Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu optimieren, Statistiken anzulegen und Analysen durchzuführen. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

suchen
BIL_NEWS_TA-HC_16z9_FHD.jpg

Schöck Isolink® Typ TA-HC

Der Schöck Isolink® Typ TA-HC ist eine Fassadenbefestigung aus dem Glasfaserverbundwerkstoff Combar® für kerngedämmte Betonwände. Der Stab weist abgeschrägte Enden auf und hat einen Tiefenbegrenzer, welcher die Einstecktiefe in die Vorsatzschale begrenzt. Dank diesem Tiefenbegrenzer können Fassaden bis Sichtbetonklasse 4 realisiert werden.

Der Fassadenanker wird horizontal in kerngedämmte Sandwich- und Elementwände mit aufgestützter Vorsatzschale eingesetzt. Bei Wänden mit freihängender Vorsatzschale wird zusätzlich der Schöck Isolink® Typ TA-DC eingesetzt.

mehr lesen

Für energieeffiziente kerngedämmte Wände spielt die Wärmeleitfähigkeit der Verbindungsmittel bzw. der Bewehrung eine große Rolle. Mit den Ausschreibungstexten für Schöck Isolink® wird der Einsatz der richtigen Materialien innerhalb der Betonwand sichergestellt - für hervorragende U-Werte der Wand.

Vorteile
  • Einsatz mit Doppelfunktion
    Abstandhalter und Verbindungselement in Einem
  • Optimale Dämmleistung
    Dank den hervorragenden bauphysikalischen Kennwerten vom Glasfaserverbundwerkstoff Combar®
  • Vielseitige Anwendung
    Mit jeder Art von Dämmung einsetzbar
  • Korrosionsbeständig
    Auch ohne Betondeckung nicht rostend
  • Für jedes System
    Für aufgestützte und freihängende Fassaden
  • Kleine Abmessungen
    Geringe Lagerhaltung und einfacher Einbau
  • Gestaltungsfreiheit
    Großformatige Elemente möglich, dadurch weniger Fugen
Schöck WR-Ring
Schöck Thermoanker-WR-Ring: das Zubehör bei drückendem Wasser

Der Schöck WR-Ring-Ø12 (kurz TA-WR-Ring-Ø12) ist als Zubehör für den Schöck Isolink® für Betonfassaden erhältlich. Im Falle von Bauwerken mit drückendem Wasser wird der Quellring vor dem Einbau auf den Stab aufgeschoben. Bei längerem Wasserkontakt quillt der Ring sehr stark auf. Somit wird der Bereich in der Wand abgedichtet.

Ein unabhängiges Gutachten der Materialprüfanstalt der TU Braunschweig bestätigt eine Dichtheit bis 5 bar Druck.

BIL_MA_Gabriel--Sascha-2017_16z9_FHD.jpg
Sie haben Fragen oder wünschen eine persönliche Beratung?

Hotline Anwendungstechnik

Telefon: 01 7865760

Telefax: 01 7865760-20

E-Mail: technik@schoeck.at